Ösophago-Gastro-Duodenoskopie | Magenspiegelung

­

Die Ösophago-Gastro-Duodenoskopie ist eine endoskopische Untersuchung des Zwölffingerdarmes, des Magens und der Speiseröhre.

Die Untersuchung dient der Abklärung von Beschwerden im Bereich der Speiseröhre (z.B. Refluxerkrankung), des Magens und des Zwölffingerdarms (z.B. Entzündungen, Helicobacterinfektion, Geschwüre, Tumorausschluss, u.a.).

Das Spiegelungsinstrument (Endoskop) wird über den Mund eingeführt, die Spitze bis in den Zwölffingerdarm vorgeführt. Zur Beurteilung wird ein hochauflösendes (HDTV-)Videobild auf einen Monitor übertragen. Es können Schleimhautproben entnommen und zur pathologischen Untersuchung eingeschickt werden.

Voraussetzung für die Magenspiegelung ist von Seiten des Patienten eine Nahrungskarenz von etwa 12 Stunden.

Es handelt sich um eine ausgesprochen risikoarme, schmerzlose Untersuchungsmethode. Als unangenehm wird oft ein Würgereiz empfunden. Um dies abzumildern, wird die Rachenschleimhaut durch ein Spray betäubt. Meist erfolgt zusätzlich eine medikamentöse Sedierung, welche dann jegliche Beschwerden nimmt.

Die Untersuchung dauert wenige Minuten.

Absteigender Zwölffingerdarm

Magenantrum und Pförtner

Kardia in Inversion